Als guter Kunde erhält man häufig vom Verkäufer einen Rabatt, resp. Skonto, wenn innerhalb kurzer Frist die Rechnung bezahlt wird. Für den Verkäufer mindert sich durch den Rabatt/Skonto der Ertrag. Diese Minderung muss entsprechend in der Buchhaltung festgehalten werden. Für uns als Käufer änderen sich durch Rabatte/Skonto oder aber auch Gutschriften die Aufwände, d.h. sie nehmen ab.

Um in der Buchhaltung Rabatte, Skonto oder Gutschriften zu verbuchen, ist immer vom Ursprungsbuchungssatz auszugehen. Wurde bspw. eine Rechnung für Unterhalt und Reparaturen mit dem Buchungssatz „Unterhalt+Reparaturen / Kreditoren 500.-“ verbucht, dann bucht man einen allfälligen Rabatt von 50.- mit der Umkehrbuchung, d.h. „Kreditoren / Unterhalt+Reparaturen 50.-„. Durch diese Korrekturbuchung ist die Buchhaltung wieder aktuell.

Rabatte, Skonto, Gutschriften etc. werden immer mit der Umkehrbuchung vom ursprünglichen Buchungssatz verbucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.